Elite – die Sinnlosigkeit des Seins

0
17

 

elite-sinnlosigkeit-sein

Kennen Sie den Garten Eden? Schon gesehen? Falls Sie es noch nicht bemerkt haben, wir leben in oder auf ihm und das schon sehr lange. Eigentlich bietet er alles, was wir zum Leben brauchen. Es gibt da aber eine kleine Gruppe von…

Menschen die alles daran setzen, um uns ein glückliches, erfülltes Leben im Garten Eden zu vermiesen. Allen voran die selbsternannte Elite. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie aus der Politik oder Wirtschaft kommen. Schauen wir uns doch mal das sinnlose Pack genauer an.

Das sind grundsätzlich Leute, die auf dem Klo genau gleich stinken wie Sie und ich. Nur sie selber empfinden ihren eigenen Gestank als Aromatherapie. Wenn’s dann doch mal unangenehm wird, werden die Nasenschleimhäute gepudert und schon mutiert die Latrinenkammer zum Dufttempel. Eigentlich müsste in jeder Bundestags-Toilette ein Automat hängen, wo man bei Bedarf ein Briefchen weisses Nasenpulver rauslassen kann.

Sollte das Kleingeld fehlen, putzen hartgesottene Volksvertreter die Klodeckel mit ihren Nasenflügeln. Wenn ab und zu mal was Braunes dabei reinrutscht, wird das als intellektuelle Bereicherung betrachtet. Anschliessend geht es ans Rednerpult, wo mit ungewaschenen Händen das eklige braune Zeugs kleben bleibt und so klammheimlich an andere Politiker infiziert.

Apropos Rednerpult. Haben Sie schon einmal beobachtet, wie die aufgedunsenen Hefe-klöse sich durch den Raum bewegen um dorthin zu kommen? Das fängt schon beim Ver-lassen des Stuhles an. Bei manchen Politikern könnte man meinen, der Stuhl integriert sich in die Körpermasse. Wenn jede Fettzelle im deutschen Bundestag einen Cent wert wäre, könnten die Politiker sämtliche Staatsschulden auf einen Streich tilgen. Ich will hier nicht gegen Dicke wettern, nur gegen die Masslosigkeit, die sich in ihrem Körper-umfang widerspiegelt.

Der Rednerpult im Bundestag erlangte letzte Woche traurige Berühmtheit. Ursprünglich war er dazu gedacht, dass einer dort steht und redet und die anderen hören zu. Mittler-weile reden viele gleichzeitig, egal ob sie vorne stehen oder ihre dekatenten Hintern platt drücken. Die Merkel allen voran. Da stand Herr Gysi am Pult und sagte wahrhaft gute Sachen, aber die Kanzlerin schnatterte unverblühmt weiter, bis der Sitzungspräsident sie in die Schranken verwies. Eigentlich hätte er sie rauswerfen müssen. In der Schule funktioniert das auch. Wenn einer den Unterricht stört, muss er vor die Türe.

Soziale Kompetenz oder einfach Anstand scheint bei der Tante in den einzelnen Stuhl-gängen abhanden gekommen zu sein. Ich vermute, die war noch gar nie da. Wenn ihre fachliche Qualifikation so hoch ist wie ihre soziale Kompetenz, dann ist ihre Doktorarbeit ein einziges Plagiat. Verwunderlich, dass hier noch niemand gegraben hat.

Ein weiterer sinnloser Pickel am Arsch der deutschen Gesellschaft ist ein gewisser Herr Gabriel. Er bescherte uns die ach so umweltschonenden Energiesparlampen. Ansonsten hat er nichts getan ausser seinen Lobbyfreunden den Teppich zu kehren. Dasselbe gilt für den Finanzminister. Manchmal wünsche ich mir, sein Rollstuhl hätte einen Platten. Dann wären vielleicht ein paar Milliarden beim Volk geblieben. Ich mag mir gar nicht vor-stellen, wie der Garten Eden in Deutschland blühen würde, wenn der Schäuble all die zig Milliarden nicht den Banken in Europa verteilt, sondern dem Volksbedürfniss zur Verfügung gestellt hätte.

Dann war da noch ein Peer Steinbrück. Kennt den jemand? Seine Leistungen für’s Volk waren so gehaltvoll wie die Luft in Schäubles Reifen. Einzig die Eidgenossen können sich gut an ihn erinnern. Und das auch nur mit einem süffisanten Lächeln. Ernst nehmen kann man den nicht. Des weiteren ist da eine Frau von der Leyen. Für diese Peinlichkeit auf dem politischen Parkett fehlen schlichtweg die richtigen Worte. Manchmal ist die deutsche Sprache einfach zu beschränkt, um solche Leute richtig zu umschreiben.

Das trifft auch auf einen Herrn oder Frau Westerwelle zu. Als Aussenminister hat er Deutschland zur internationalen Lachnummer verkommen lassen. Kennen Sie nahmhafte Politiker, die sich gerne mit ihm getroffen haben? Oder seine Leistungen? Gebracht hat er keine, aber dafür bezieht er jetzt welche und das noch lebenslang.

Wie ist es möglich, dass sich soviel Sinnlosigkeit solange an der Macht halten kann? Mit Angst und Geld. Angst, weil sie den ganzen Polizei und Militärapparat hinter sich wissen und Geld, weil schlussendlich jeder käuflich ist einschliesslich Polizei und Militär. Bei den Uniformierten geht die gekaufte Loyalität soweit, dass sie die Leute zusammen schlagen, denen sie eigentlich helfen sollten. Da reklamieren die Bürger über die Betrügereien der Banken und anstatt die Bankster zu verhaften, werden die Ankläger verprügelt und weggesperrt. Das geht nur mit dem Versprechen von Leckerlis..sitz..mach Platz..hau rein.

Würden die Uniformierten ein wenig ihr Hirn verwenden, sähe es ganz anders aus. Aber wer so einen Beruf wählt, besass eh keines oder sehr wenig. Wie kann man Spass haben an der Arbeit, wenn die sich aus Töten, Verprügeln, Foltern und Nötigen zusammensetzt? Nur kranke oder eben keine Hirne können daran Freude haben. Wenn dann einer noch meint, ihm ginge es um die Landesverteidigung, dann möchte ich dazu sagen, dass er trotzdem kein Hirn besitzt oder vergessen hat, wo der on-off-Schalter sitzt. Der Patriot soll mir ein Beispiel nennen, wo Herr Müller aus Semmelkirch einen Krieg mit Mister Smith anzetteln möchte. Otto Normalbürger hat kein Interesse am Krieg. Es sind immer nur die in den Plüschsesseln, die das wollen. Und wenn das Volk einen Krieg will, dann ist er nicht nach aussen, sondern nach oben gerichtet.

Als weitere unsichtbare, politische Instanz sind da noch die Medien. In den Sendefabriken der Plattitüdenindustrie wird soviel gequirlter Mist produziert, dass man alle Äcker der Welt damit düngen könnte. Leider saugen sich die Konsumzombies diese Gülle freiwillig rein und fühlen sich augenblicklich gut unterhalten. Jeden Abend werden virtuell massen-weise Leute gekillt oder sonst was grausames mit ihnen angestellt und das gilt als familiengerechte Unterhaltung.

Momentan ist Krieg spielen in Mode. Sei es das Computerspiel Battlefield, die Fern-steuerzentrale von Drohnen oder die rhetorische Kriegstreiberei der westlichen Politiker. Wer hat den Grössten, wer hat den Längsten..houhou. Sicher nicht das Merkel. Die darf nur mitspielen, wenn sie brav rumgackert solange es keiner versteht. Meine Hühner machen das auch, aber die legen wenigtens Eier. Das ist ein fassbares Resultat. Kann das die Merkel auch von sich behaupten?

Da sind dann noch die emporstrebenden Alternativen. Am Anfang sah es wirklich so aus, als sei sie eine ernst zu nehmende Partei. Mittlerweile haben die sich mit ihrem Zicken-krieg derart selber demontiert, dass der eigentliche Auftrag, die Meinung des Volkes zu vertreten, schlichtweg vergessen wurde. Auf dem politischen Parkett bilden sie nur noch den Staub in den Ecken.

Wenn man den Blick über die Landesgrenzen wirft, erscheint unweigerlich Brüssel. Was dort oben abgeht, entbehrt jeglichem menschlichen Verhalten. Dies räuberische Schweinebande versteht es wunderbar, jedes Jahr Milliarden an sauer verdienten Steuergeldern zu verprassen und in die eigenen Säcke zu stecken. Sogar nationale Politiker eschrecken ab der Dreistheit, die in Brüssel herrscht. Ausser man gehört zu denen, gell Herr Schäuble. Eigentlich müssten alle Bauunternehmer ihre Bagger nach Brüssel fahren und den ganzen Apparat platt machen. Jedes europäische Land wäre auf einen Schlag um viele Milliarden reicher. Welche Schlägertruppe schützt eigentlich die Bande in Brüssel? Die Mafia? Die Triaden? Oder die lokale Pfadfindertruppe?

Mit Sicherheit würde kein einziger normal denkender Bürger sein letztes Hemd für den Barroso hergeben, damit er ein weiteres, unsinniges Museum in der spanischen Pampa errichten kann. Ich kenne eigentlich nur Leute, die ihm lieber eins reinhauen wollen, als mit ihm gemütlich einen Abend verbringen. Dasselbe gilt für den Rest der Drecksbande.

Wie tief muss man seinen Kopf in den Anus eines Vorgesetzten schieben, damit man eine Anstellung in Brüssel bekommt. Ziehen die ihn überhaupt wieder raus. Vermutlich nicht. Sonst hätten sie mitbekommen, dass fast 2 Millionen Europäer keine Privatisierung des Wassers wollen. Aber Herr Barroso lächelte mit braun verschmierten Mundwinkeln in die Kameras und verkündete, wie immer, nur Scheisse. Sogar das eigene Gesetz miss-achten sie. Dort heisst es, dass das europäische Parlament sich einer Sache annehmen muss, wenn über eine Million Europäer das wollen. Aber sie machen nichts, nein, das stimmt so nicht. Sie machen schon was, aber mit Sicherheit nicht den Willen des Volkes.

Wenn ich meinen Blick über den grossen Teich werfe, erkenne ich einen der Gipfel menschlicher Perversionen. Die Amerikaner sind der Motor der menschlichen Welt-untergangsmaschine und deren Militär das Benzin. Eine derartige Scheinheiligkeit und Verlogenheit ist auf dieser Welt einzigartig. Da sind die europäischen Politiker regel-rechte Waisenknaben dagegen. Der ganze Machtapparat in Washington kann nur noch als geisteskrank beschrieben werden und gehört vollumfänglich in eine geschlossene, psychiatrische Anstalt. Ein Land, das derart verschuldet ist und seine Gläubiger nur mit Waffengewalt ruhig halten kann, hat keine Berechtigung am politischen Weltgeschehen. Aber alle glotzen nach drüben und finden die Amis so toll. Auch hier ein Zeugnis fehlender Hirnmasse. Meinen Hühnern gehen die Amis am Arsch vorbei, das nenn’ ich Charakter, die haben Hirn!

Zum Schluss haben wir noch die ganzen Manager, welche wie Pestbeulen an der Erde kleben. Sie sind der Gnadenstoss für den Garten Eden. Alles wird vermarktet. Egal ob tot oder lebendig. Neuerdings haben Kinder einen hohen Marktwert erreicht. Das Schlachten und ausweiden von den Kleinen ermöglichte dem weltweiten Organhandel Traum-gewinne. Oder das Vergiften von ganzen Ländereien mit Hilfe des Frackings. Millionen von Menschen müssen ihre Häuser verlassen, weil der Boden derart kontaminiert ist, dass die Lebensdauer dort maximal zehn Jahre beträgt.

Die ganzen Ackermänner und Totengräber der menschlichen Zivilisation sollte man auf den Mond schiessen. Dort hätte ihre produzierte Scheisse nur einen sechstel des irdischen Gewichtes und würde daher nicht so schwerwiegende Konsequenzen haben. Aber nein, sie bleiben auf der Erde und setzen ihr zerstörerisches Handeln fort.

Gibt es einen Ausweg aus dieser weltumspannenden Hirnlosigkeit? Ich glaube ja, voraus-gesetzt etwas gesunde Hirmasse ist beim Otto Normalo übrig geblieben. Es gibt viele, die sie schon effizient nutzen und sich von diesem zerstörerischen System verabschiedet haben. Bei ihnen kann Mann/Frau sich Ideen holen. Sollte jemand argumentieren, er habe keine Möglichkeiten, dann ist das eine billige Ausrede, respektive zeugt von denkender Inaktivität. Jeder kleine Schritt ist ein Erfolg.

Würden, zum Beispiel, alle ihr Geld von den Banken holen, käme schnell Bewegung in die gesellschaftliche Entwicklung. Aber nein, obwohl Enteignungen offiziell angedroht sind und schon gemacht wurden, siehe Zypern, bleiben die Hirne abgeschaltet und keiner reagiert. Einen grösseren Beweis für fehlende Hirnmasse oder deren Inaktivität gibt es kaum. Und wenn das hart verdiente Geld plötzlich weg ist beginnt das grosse Jammern.

Ich kann nur sagen – selber schuld. Wer auf Aktien setzt und verliert – selber schuld. Wer irgendeinem fremden Krawattenträger sein Geld kritiklos anvertraut – selber schuld. Wer glaubt, die Nachrichten sagen die Wahrheit – selber schuld. Wer den Wahlversprechungen glaubt – selber schuld.

Es ist wirklich an der Zeit, dass sich der noch verbliebene, gesunde Menschenverstand endlich einschaltet. Solange man seine eigene Verantwortung irgendeinem Politiker, Gott oder sonstigen sinnlosen Instanz abgibt, braucht es kein Hirn. Die enden irgendwann als Kolateralschaden in der Leichenhalle oder sind Leibeigene auf Lebenszeit. Dem kann man auch natürliche Auslese sagen. Wer nicht dazu gehören will ist eingeladen seine Phantasie zu beflügeln und zu erkunden, wie er sich selber und seinem Umfeld wertvoll sein kann. Sie werden überrascht feststellen, wie Eigenverantwortung Tür und Tor öffnet für ein glückliches und erfülltes Leben. Es braucht nicht viel dazu. Nur die Bereitschaft es zu tun.

Hirn – on

Quellen: ec.europa.eu/neopresse.com vom 24.03.2014