Ritualmord an Zarenfamilie? Ermittler prüfen Theorie um Erschießung der Romanows

0
237

Bis heute ist die Ermordung der letzten russischen Zarenfamilie geheimnisumwittert. Nun muss das russische Ermittlungskomitee prüfen, ob es sich bei der Erschießung der Romanows um einen Ritualmord handelte.

Das Ermittlungskomitee soll ein „psychologisch-historisches Gutachten“ der Ereignisse im Ipatjew-Haus in Jekaterinburg erstellen, in dem im Sommer 1918 die Zarenfamilie erschossen wurde.

Laut der Vertreterin des Komitees Marina Molodzowa wird derzeit ein Expertenrat gebildet, dem Forscher, Historiker, Archivare und Priester der Russischen Orthodoxen Kirche angehören sollen.

Laut dem russischen Bischof Tichon (Schewkunow) ist der Großteil der kirchlichen Kommission, die sich mit der Untersuchung der Ruinen des Ipatjew-Hauses befasst, fest davon überzeugt, dass es sich bei der Erschießung um einen Ritualmord handelte.

Der letzte russische Zar Nikolai II, seine Frau Alexandra, ihre Kinder und Dienstleute waren in der Nacht auf den 17. Juli 1918 in Jekaterinburg erschossen worden. Im Jahr 2000 sprach die Russisch-Orthodoxe Kirche die Familienmitglieder heilig.

Trotz der Zweifel der Russisch-Orthodoxen Kirche wurde die Identität der Überreste der Toten durch eine Reihe von Tests in Russland und im Ausland in den frühen 1990er Jahren bestätigt. Laut Chefermittler Wladimir Solowjow wurde sogar eine Blutprobe von Prinz Philipp, Prinzgemahl der britischen Königin Elisabeth II., genommen, da er ein entfernter Verwandter von Zarin Alexandra Fjodorowna war.

Die sterblichen Überreste der Zarenfamilie liegen in der Peter-und-Paul-Kathedrale in St. Petersburg. 2015 wurden die Ermittlungen um die Ermordung der Romanows neu aufgerollt, um die Authentizität der Überreste zu prüfen.

Laut einer verbreiteten Theorie hatte der Tschekist Jakow Jurowski, der die Erschießung leitete, alles als Ritualmord geplant. Bischof Tichon erinnerte an Jurowskis Worte, dass jedes Mitglied der Zarenfamilie vor der Ermordung seinem Mörder zugeteilt worden sei.

Das Geheimnis um Das verlorene Symbol

Doch der Zar habe die meisten Verletzungen erlitten. Der Bischof erklärt dies damit, dass alle Mitglieder des Erschießungskommandos „Königsmörder“ hätten sein wollen und dies für viele ein besonderes Ritual gewesen sei.

Es wird vermutet, dass Jurowski mit dem Ritual einerseits dem orthodoxen Russland ein Ende setzen und andererseits auch die Weltgeschichte ändern wollte. Laut einer weiteren Version wurden die Romanows im Rahmen eines „kabbalistischen“ Rituals ermordet.

 

Literatur:

Internationales Freimaurerlexikon

Freimaurerei: Geheimnisse, Rituale, Symbole – Ein Handbuch

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

DAS GEHEIMNIS DES BAPHOMET: Eine Studie über das freimaurerische Gedankengut des 18. Jahrhunderts und seine Verbindung zu den Templern anhand der … drey Waessern i. O. Passau aus dem Jahr 1776

Beitragbild und Quellen: PublicDomain/de.sputniknews.com am 28.11.2017