„Trump ist Mixer“: Erdogan wird Jerusalem-Frage mit Putin erörtern

0
26
© REUTERS/ Ronen Zvulun

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wird die Entscheidung seines US-Amtskollegen Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin erörtern.

Hamas-Kämpfer in Gaza-Streifen
© REUTERS/ Ibraheem Abu Mustafa
Hamas droht nach Jerusalem-Beschluss: „Trump wird es bereuen“

„Wegen Trumps Erklärung zu Jerusalem führe ich weiterhin Telefonate nicht nur mit den Staatschefs der islamischen Länder, sondern auch mit dem Westen und dem Papst“, sagte Erdogan vor seinen Anhängern auf dem Flughafen von Ankara vor dem Abflug nach Griechenland. „Ich werde auch mit Herrn Putin darüber reden, weil dieses Thema nicht nur Muslime, sondern alle betrifft.“

Der türkische Präsident versteht die Entscheidung seines amerikanischen Amtskollegen nach eigenen Worten überhaupt nicht. Trump spiele die Rolle eines „Mixers, der die ganze Region aufpeitscht“.

Erdogan kritisierte Trump auch für seine Äußerung, dass er alles tun dürfe, was er für richtig hält, nur weil er stark sei. „Stark zu sein bedeutet nicht, dass du immer Recht hast“, so der türkische Präsident. „Derjenige ist eher stark, der richtige Handlungen begeht.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel
© AP Photo/ Markus Schreiber
Jerusalem als Israels Hauptstadt: Merkel „unterstützt US-Haltung nicht“

Zum Schluss betonte Erdogan, dass die USA „die UN-Entscheidung zu Jerusalem von 1980 zertraten, die bisher noch keiner verletzte“.

US-Präsident Donald Trump hatte Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt. Seine Entscheidung verkündete er am Mittwoch im Weißen Haus. Er habe das State Department beauftragt, mit den Vorbereitungen für die Verlegung der amerikanischen Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu beginnen, fügte der Staatschef hinzu.

Quelle!