Ein Drittel aller Amerikaner verdient nicht genug zur Abdeckung ihrer Grundbedürfnisse

0
18

Ein Drittel aller Amerikaner verdient nicht genug zur Abdeckung ihrer Grundbedürfnisse

Erinnern Sie sich an die Tage, als es den Anschein machte, dass jeder in Amerika zur Mittelklasse gehört? Leider sind diese Tage lange vorbei und das Aufreiben der Mittelklasse in den Vereinigten Staaten scheint sich zuError, group does not exist! Check your syntax! (ID: 3) beschleunigen.

Laut einer brandneuen Studie, die von gerade Pew Charitable Trusts veröffentlicht wurde, sind die Haushaltsausgaben zwischen

2004 und 2014 um 14 Prozent angestiegen, das durchschnittliche Haushaltseinkommen ist während des selben Zeitraums jedoch um 13 Prozent zurückgegangen. Beide Zahlen sind inflationsbereinigt.

michael snyder FB

Von Michael Snyder

 

Was dies bedeutet ist, dass die Lebenshaltungskosten stetig gewachsen, unsere Einkommen aber gefallen sind. Wie Sie gleich sehen werden, sind mittlerweile rund ein Drittel aller Amerikaner nicht einmal mehr in der Lage, genügend Geld zu verdienen, um ihre Grundbedürfnisse abzudecken. Die Mittelklasse wird wie niemals zuvor ausgequetscht und nur wenige unserer Führer scheint dies zu kümmern.

Dass unsere Ausgaben steigen, liegt nicht daran, dass wir uns jede Menge Luxusgüter kaufen. Laut Pew geben Familien in den USA jetzt einen größeren Prozentsatz ihres Budgets für Grundbedürfnisse wie Wohnen, Essen, Gesundheit und Transport aus, als noch vor einem Jahrzehnt. Es ist tatsächlich so weit gekommen, dass rund ein Drittel aller Amerikaner nicht mehr genügend Geld nach Hause bringen, um die Kernbedürfnisse abzudecken. Das Folgende stammt von Zero Hedge:

Laut einer bemerkenswerten neuen Pew-Studie sind die Haushaltseinkommen nicht gestiegen, während die Ausgaben auf das Niveau von vor der Rezession zurückgekehrt sind (der durchschnittliche Haushalt gab 2014 $ 36.800 aus).

Genau betrachtet sind die durchschnittlichen Haushaltseinkommen in den zehn Jahren nach 2004 um 13 % gefallen, während die Ausgaben um fast 14 $ angestiegen sind. Aber niemanden traf es stärker, als das eine Drittel, welches von der Studie als “Niedrigeinkommen“ definiert wird. Pew fand heraus, dass zwar alle Haushalte im Jahr 2014 weniger Puffer in ihren Budgets hatten als 2004, die Haushalte mit “Niedrigeinkommen“ jedoch mit über $ 2.300 im roten Bereich standen.

Mit anderen Worten, rund ein Drittel aller amerikanischen Haushalte war nicht länger in der Lage, die Kernbedürfnisse – Essen, Wohnen, Transport – mit ihrem Durchschnittseinkommen abzudecken.

Vor einem Jahrzehnt verblieben US-Privathaushalte am unteren Drittel der Einkommensskala im Schnitt $ 1.500 im Jahr, nachdem alles für die Grundbedürfnisse des Lebens bezahlt war. Heute stehen dieselben Haushalte mit $ 2.300 in der Kreide, nachdem sie die Grundbedürfnisse beglichen haben. Vielleicht ist dies einer der Gründe, warum dieKreditkartenschulden in diesem Land einen neuen Höchststand erreicht haben.

Familien im mittleren Drittel der Einkommensskala werden ebenfalls ausgequetscht. Vor einem Jahrzehnt hatten diese Haushalte noch $ 17.000 im Jahr übrig, nachdem alle Grundbedürfnisse bezahlt waren. Diese Zahl ist jetzt auf nur noch $ 6.000 gefallen. Und natürlich wird der Großteil dieses “verfügbaren Einkommens“ schnell für solche Dinge wie Unterhaltung ausgegeben.

Das Ergebnis ist, dass die meisten amerikanischen Familien sich am Rand ihrer finanziellen Möglichkeiten bewegen:

Vorangegangene Untersuchungen von Pew fanden heraus, dass jede dritte amerikanische Familie keinerlei Ersparnisse hat. Und selbst unter den Haushalten mit einem Jahreseinkommen von über $ 100.000 sagt jeder Zehnte, er sei in dieser Situation.

Der typischen US-Haushalt hat derzeit »nicht einmal ein Monatseinkommen an liquiden Ersparnissen« zur Verfügung. Was wird also passieren, wenn die Dinge in diesem Land erst richtig hart werden? Worauf wollen die Menschen dann zurückgreifen?

Und die Arbeitsplatzverluste fangen bereits an. Der Energiesektor hat seit Beginn letzten Jahres mehr als 100.000 gutbezahlte Mittelklasse-Jobs verloren und erst heute haben wir gelernt, dass Boeing bis zu 8.000 Mitarbeiter entlassen könnte. Das Folgende stammt aus der Seattle Times:

Seit der CEO von Boeing Commercial Airplanes, Ray Conner, vor sechs Wochen Einschnitte bei der Belegschaft verkündet hat, wurden Schritte eingeleitet, aufgrund derer die Entfernung von 4.000 Arbeitskräften bis Juni zu erwarten ist – und dies mag nur die halbe Strecke der Einschnitte insgesamt in diesem Jahr sein.

Ein der Seattle Times zugespieltes internes Dokument von Boeing offenbart, dass mindestens eine Unternehmenssparte eine Gesamtreduktion der Belegschaft von 10 Prozent zum Ziel hat. Und über das Geplante informierte sagen, dies sei in etwa der Prozentanteil an Arbeitsplätzen, um den die Belegschaft im ganzen Bundesstaat reduziert werden wird. Dies würde bedeuten, dass ganze 8.000 Arbeitsplätze wegfallen.

Leider ist dies nur die sehr kleine Spitze eines sehr großen Eisbergs. Schauen Sie sich nur den folgenden Chart von Zero Hedge an. Beschäftigungsquoten folgen fast immer den Veränderungen bei den Unternehmensgewinnen und im Moment fallen diese dramatisch:

Amerika stehen viel härtere Zeiten bevor und dies beschreibe ich in meinem neuen Buch. Wie das letzte Mal wird eine große Menge Arbeiter, die kaum ein weiches Polster haben, auf welches sie fallen können, sich selbst in einer verzweifelten Situation wiederfinden, wenn sie ihre Arbeitsplätze verlieren. Millionen Amerikaner werden sich nach ihrem komfortablen Mittelklasse-Leben sehr, sehr rapide einer Existenz in Armut und Not gegenübersehen.

Und all dies ist nur die Beschleunigung eines Trends, der sich über die letzten paar Jahrzehnte ausgespielt hat. Die Mittelklasse in Amerika wird systematisch zerstört.

Quelle: Der Nachtwächter

***