Wenn mich eine Sache wirklich aufregt… Müller mault über den Wahnsinn linker Realitätsverweigerer

0
48

Wenn mich eine Sache wirklich aufregt…Dann ist es die Dreistigkeit, mit der Linke ihren Wahnsinn verteidigen.

Wenn Sie zum Beispiel richtigerweise feststellen, dass die Integrationswilligkeit von Migranten (teilweise in der 3. oder 4. Generation) grob zu wünschen übrig lässt. Ja, dass die meisten von ihnen trotz der Tatsache, dass sie hier geboren sind, noch nicht einmal anständig die Landessprache beherrscht. Dann kommt der Phänotyp veganer Buchhalter und erklärt Ihnen, dass das Ihre Schuld ist. Denn die würden sich nur zu gerne integrieren. Aber leider halten Sie und Ihre heterosexuellen weißen männlichen Freunde den Sack zu. So ist es diesen armen Geschöpfen ja gar nicht möglich, sich anzupassen. Müssen sie sich doch täglich gegen Ihre, im Neid begründeten rassistischen Anfeindungen zur Wehr setzen.

Der Umerzogene ist ein Meister darin, die Realität zu verdrängen und für jedes Problem exakt einen Schuldigen ausfindig zu machen. Die Menschen, die seine Überzeugungen nicht teilen. Oder wie er sie nennt: Nazis.

So ist es zwar ärgerlich, aber wenig verwunderlich, dass sich diese Weltretter tatsächlich darüber aufregen können, dass die libysche Küstenwache es langsam befremdlich findet, wenn europäische NGOs vor ihrer Küste einen Taxidienst etablieren. Im Zuge dessen wird angeprangert, dass diese Schiffe das gesamte Mittelmeer überqueren, um Wirtschaftsmigranten auf einen Anruf hin an Bord zu nehmen. Das Ganze wenige Kilometer vom libysche Festland entfernt. Aber das Ziel liegt in Italien.

Jeder, der nicht geistesgestört ist, greift sich dabei an den Kopf. Die Betreiber und Helfer dieser „legalen“ Schlepper (welche angeblich sogar für die Migranten zahlen) finden das aber ganz normal. Mehr noch… Sie finden es „ungeheuerlich“, dass sich Libyen einmischt. Denn was geht es denn Libyen an, wenn das halbe Land zur Auffangstation und einem Hafen für die halbe Bevölkerung Afrikas wird.

Diese noblen Menschen haben sich vermutlich noch nie gefragt, wer das Ganze finanziert. Und vor allem, warum? Vielleicht sind sie auch nur so naiv zu glauben, dass es tatsächlich Europa ist, das von den Flüchtlingsströmen profitiert. Wertvoller als Gold und so…

Wie üblich ist es dem Gutmenschen von Welt einfach nicht klar, von welchen abartigen Gesellen er sich dabei vor den Karren spannen lässt. Die (vermutlich auch noch ehrenamtlichen, also kostenlosen) Matrosen gehen weiterhin Invasoren fischen vor der Küste Afrikas, zerstören somit ihre Heimat, glauben dabei, sie würden irgendjemandes Leben verbessern und regen sich noch auf, wenn jemand Logik und grundlegenden Menschenverstand auf die Situation anzuwenden versucht.

Vergessen Sie dabei aber bitte nie, dass diese Clowns es nicht böse meinen. Sie sind nicht bösartig oder tun, was sie tun aus niederen Beweggründen. Sie sind schlicht dumm und mit der Komplexität der Situation überfordert. Nicht ungebildet. Nur dumm und unfähig, realitätsnahe Schlüsse aus gewissen Problemszenarien zu ziehen. Dass sie die Vernunft verteufeln und den Wahnsinn zelebrieren ist nur ein Resultat daraus.

Nun in der Vergangenheit dachte ich oft, solche Personen bräuchten schlicht Ohrfeigen, bis sie zur Vernunft kommen. Wie ich nun einsehe, ist das falsch, weil unwirksam.

Viel mehr sollten wir die Eltern jener Subjekte dazu bewegen, sie unter Hausarrest zu stellen. 90% dieser filzhaarigen Weltverbesserer wohnen während ihres 35-jährigen Soziologiestudiums ja ohnehin zu Hause bei Mama und Papa.

Taschengeld streichen und Hausarrest. Dann fährt keiner mehr blauäugig nach Afrika und fischt Männer aus dem Wasser, die Ihnen 5 Monate später mit leicht überhöhter Geschwindigkeit in der Fußgängerzone entgegenkommen.

 

Passen Sie auf Ihren Kopf auf!

Müller

Beitragsbild: Bildkomposition: Info-DIREKT / Hintergrundbild: By Mstyslav Chernov/Unframe (Own work) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Quelle: Info Direkt

KEINE KOMMENTARE